Menu

Rezepte nach Saison:

Frühling


Herbst


Winter

 

Hauptspeisen

 


Tagliatelle mit Spargel und Safran-Orangen-Creme

Kürbislasagne


Pilzragout an Marsalasauce

Kohlwickel mit Marronifüllung


Spinattaler mit Preiselbeersauce

NADJAS FAMÖSES CHILI

GNOCCHI MIT PINIENKERNEN


Mexican Burger


Seitangulasch an marsalasauce


Mohnpastetli


Bärlauch-hanfbratlinge


frühlingskartoffeln

 

Tagliatelle mit grünem Spargel in Safran-Orangen-Creme


Für 2 Personen


250g grüner Spargel
200 g Tagliatelle
Meersalz
1 rote Zwiebel
2 EL Olivenöl
½  Orange
100 g weisses Mandelmus
½ TL Safranfäden
30 g getr. Tomaten ohne Öl


Spargel waschen. Im unteren Drittel schälen und die holzigen Enden abschneiden. Tagliatelle im Salzwasser al dente kochen. Den Spargel 8-10 Minuten in einem Topf garen, Wasser abgiessen und beiseite stellen.  Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. 3 Minuten in heissem Olivenöl andünsten. Die Hälfte der Orangenschale abreiben und den Saft auspressen. Mandelmus und 130 ml kaltes Wasser mit einem Schneebesen verrühren. Mit Orangesaft und abgeriebener Orangenschale zu den Zwiebeln geben. Hitze reduzieren. Spargel schräg in 2,5 cm lange Stücke schneiden. Mit den Tagliatelle zur Sauce geben. Mit Meersalz und Safran abschmecken. Getrocknete Tomaten in feine Streifen schneiden und die Tagliatelle damit garnieren.

 

Kürbislasagne


1 mittelgrosser Kürbis, z.B. Muscat oder Butternut
Olivenöl
Meersalz
300 g Lasagneblätter, eifrei!
1 Portion Bechamel-Sauce
1 Portion Hefelschmelz
Paniermehl


Den Kürbis in gleichgrosse Schnitze schneiden, Kerne entfernen. Olivenöl und Meersalz vermischen, die Kübisschnitze damit bepinseln. Im Ofen bei 180° gar werden lassen. Aus dem Ofen nehmen, Schale entfernen, in gleichmässige Scheiben schneiden.
Gratinform mit Olivenöl auspinseln und mit einer Schicht Lasagneblätter belegen. Kürbisscheiben gleischmässig darauf verteilen, mit Bechamel übergiessen. Lasagneblätter, Kürbis, Bechamel weiter aufeinanderschichten, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Abschliessend auf Lasagneblätter Hefeschmelz verteilen und Paniermehl darüber streuen.
Im Ofen bei 220° ca. eine halbe Stunde backen.

 

Pilzragout an Marsalasauce


200 g gemischte Waldpilze
100 g Austernpilze
100 g braune Champignons
1 EL Rapsöl
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, durchgepresst
1 TL Tomatenpüree
1-2 TL Mehl
1 dl Rotwein
1 TL Marsala
2 TL Wasser
Meersalz, Pfeffer


Pilze mit einem Tuch oder einem Pinsel säubern und rüsten.  Grössere Pilze halbieren oder vierteln, kleinere ganz lassen. Öl erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten. Tomatenpüree dazu geben und mitdünsten. Die Hitze erhöhen und nach und nach alle Pilze und das Mehl beifügen. Gut umrühren, damit nichts anbrennt; das Ganze soll aber eine schöne braune Farbe bekommen. Mit Rotwein und Marsala ablöschen, kurz einreduzieren und mit Wasser auffüllen, ca. 10 Minuten leicht kochen lassen. Abschmecken.

 

Kohlwickel mit Marronifüllung


Für 4 Personen
 

1 grosser Grünkohl
Gemüsebouillon
1 Zitrone
200 g Marroni (tiefgekühlt)
3 EL Rohrzucker
150 g Vermicellesmasse
1 Zwiebel
Salz
Cayennepfeffer
Olivenöl

Gemüsebouillon aufkochen. Zitrone auspressen und Saft zu Gemüsebouillon geben. Grünkohl waschen, Blätter abzupfen. Grosse ganze Blätter kurz in Gemüsebouillon sieden, herausnehmen und kalt abschrecken. Marroni hacken, in Pfanne geben und rösten. Mit Rohrzucker caramelisieren. Vom Herd nehmen. Mit Vermicellesmasse vermischen und mit Salz und Cayennepfeffer pikant würzen.
Masse auf Kohlblätter verteilen, diese zusammenrollen und in Gratinform geben und mit Olivenöl bestreichen. Im Backofen bei 200° 10 Minuten backen.

 

Spinattaler mit Preiselbeersauce


Für die Spinattaler
200 g frischer Spinat, gewaschen, kurz blanchiert, abgetropft & gehackt
1 Zwiebel, fein gehackt
1 EL Olivenöl
1 dl feine Haferflocken
Etwas Zitronenschale, abgerieben
1 TL frischer Ingwer, gerieben
Salz
Kokosfett zum Braten

Alle Zutaten bis und mit Salz in der genannten Reihenfolge miteinander vermengen; dabei die Haferflockenmenge so bemessen, dass eine gut formbare, aber nicht zu trockene Masse entsteht. Abschmecken und eine Stunde ruhen lassen. Anschliessend aus der Masse kleine Bällchen formen. Die Bällchen zwischen den Fingern leicht zusammendrücken, so dass beidseitig eine kleine Vertiefung entsteht. Das Kokosfett erhitzen und die Taler darin beidseitig goldbraun braten. Mit Preiselbeerkonfitüre servieren.

Für die Preiselbeersauce
4.5 dl Rotwein
1 Prise Muskatblüten
½ dl Rotwein
1 EL Johannisbrotkornmehl
3 EL Preiselbeerkonfitüre
Wenig Salz
1 Spritzer Rotweinessig

Den Wein mit den Muskatblüten aufkochen und um weniger als die Hälfte einkochen. Muskatblüten entfernen. Das im Rotwein aufgelöste Johannisbrotkornmehl sorgfältig einrühren. Kurz weiterköcheln. Mit Preiselbeerkonfitüre, Salz und Essig abschmecken.

 

 

NADJAS FAMÖSES CHILI

 

Für 4 Personen

1 EL Olivenöl
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Chilischote, fein gehackt
2 EL Tomatenpüree
2 dl Wasser
800g Pelati (1 grosse Büchse)
6 mittelgrosse Kartoffeln, gerüstet und in Stücke geschnitten (ca. 1.5 x 1.5cm)
70g Sojaklösse (gibts im Reformhaus)
200g rote Kidneybohnen, vorgekocht
Salz, Pfeffer und Rohrzucker zum Würzen

Öl in Pfanne erhitzen (eine Gusseisenpfanne eignet sich dazu besonders gut und gibt erst noch Eisen an die Speise ab), Zwiebel, Knoblauch und Chili dünsten. Tomatenpüree zugeben, kurz mitdünsten, mit Wasser ablöschen. Pelati dazu geben, aufkochen. Kartoffelstücke beigeben, auf geringer Hitze weichkochen. Sojaklösse zugeben, ca. 5 Minuten mitkochen, Kidneybohnen dazu tun und mit Salz, Pfeffer und Rohzucker abschmecken.
Das Chili schmeckt hervorragend mit Reis, kann aber auch bloss mit Brot genossen werden. Es lässt sich mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren und wird mit jedem Aufkochen besser. Du machst also am besten gleich die doppelte Menge und frierst die Hälfte ein!

 

GNOCCHI MIT PINIENKERNEN AN EINER SAUCE IN PINK

 

Für vier Personen

Gnocchi
800g mehlig kochende Kartoffeln
4 EL Pinienkerne
1 Zitrone, Schale
150 g Hartweizengriess
3 EL Sojamehl (gibt's im Reformhaus)
Salz & Pfeffer

Sauce
150 g Randen, weich gekocht
1-2dl Sojacrème (gibt's neuerdings sogar in der Migros)
Salz, Zucker & Cayennepfeffer

Kartoffeln rüsten, in gleichgrosse Stücke schneiden & weich kochen. Unterdessen Pinienkerne in Bratpfanne (ohne Öl) kurz anrösten, Zitronenschale ganz fein hacken. Anschliessend die weichgekochten Kartoffeln passieren (- dazu auf keinen Fall den Pürierstab verwenden! Wenn kein Passiergerät vorhanden mit dem Schwingbesen zu einer Masse schlagen). Püree auskühlen lassen, Griess (ungekocht), Pinienkerne, Zitrone & Sojamehl dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Wasser zu Kochen bringen, salzen. Aus dem Teig zwischen den Handflächen kleine Kugeln formen (Durchmesser ca. 1,5 cm). Gnocchi in Wasser geben, Hitze reduzieren. Wenn die Kugeln oben aufschwimmen aus dem Wasser nehmen.
Währenddessen kann der gekochte Randen mit einem guten Schluck Wasser zusammen püriert werden. Anschliessend bei schwacher Hitze warm werden lassen, Sojacrème dazu geben und mit Salz, Zucker und Cayennepfeffer würzen.
Servieren: Gnocchi in tiefe Teller setzen, Sauce darüber verteilen, mit Schnittlauch garnieren.

 

MEXICAN BURGER

 

für 4 Personen

1 EL Olivenöl
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
250g Linsen
ca.7dl Gemüsebouillon
70g Kidneybohnen, vorgekocht
70g Maiskörner aus der Büchse
2 EL Tomatenpüree
50g gehackte und geröstete Nüsse
Salz und Cayennepfeffer zum Würzen
ca.40g Mehl
Öl zum Braten

Öl in Pfanne erhitzen, Zwiebel und Knoblauch andünsten. Linsen zugeben, kurz mitdünsten, mit Gemüsebouillon ablöschen. Auf kleiner Stufe kochen, bis die Linsen regelrecht verkocht sind und zu einer Masse werden. Kidneybohnen und Mais zugeben und kurz mitköcheln. Nüsse beigeben. Tomatenpüree unterrühren, so dass es sich mit der übrig gebliebenen Flüssigkeit bindet. Mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken. Pfanne vom Herd nehmen und Masse auskühlen lassen. Anschliessend Mehl darunter mischen. Öl in einer Bratpfanne erhitzen. Aus der Masse Bällchen formen, in Bratpfanne geben und flach drücken. Auf beiden Seiten goldbraun braten. Sollte die Masse zu wenig zusammenhalten, noch etwas mehr Mehl dazu geben.
Die Burger können ganz traditionell in einem Brötchen zusammen mit Zwiebeln, Ketchup, Essiggurken, Tomaten und Salat genossen werden. Im Coop gibt es sogar vegane Burgerbrötchen. Sie passen aber beispielsweise auch zu Reis oder Salat (zusammen mit Ketchup, Tomatenchutney oder einer feinen Sauce).

 

SEITAN-GULASCH AN MARSALASAUCE, IM APFEL SERVIERT

 

Für 4 Personen

4 grosse Äpfel (Boskop eignet sich besonders gut)
0.5 dl Zitronensaft
2 EL Pflanzenöl
300 g Seitan
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
0.5 dl Sojasauce
2 EL Tomatenpüree
2 dl Marsala
1 Nelke und 1 Lorbeerblatt
2 dl Sojacrème
Salz, Rohrzucker& Chilipulver zum Würzen

Den Äpfeln einen Deckel abschneiden und sie aushöhlen. Dazu eignet sich ein Melonenkugel.Stecher besonders gut. Das herausgenommene Fruchtfleisch mit Zitronensaft überträufeln und zur Seite stellen. Die ausgehölten Äpfel inklusive Deckel in eine Gratinform stellen und bei 180° weich garen.
Unterdessen den Seitan in ca. 1.5 x 1.5cm grosse Stücke reissen oder schneiden. Das Öl in der Pfanne erhitzen. Das Seitan beigeben und beidseitg goldbraut braten. Die Zwiebel und den Knoblauch zugeben und kurz mitdünsten. Die Sojasauce darüber giessen und einrühren, bis sie verdampft ist. Das Tomatenpüree dazugeben, kurz andünsten und mit Marsala ablöschen. Die Hitze reduzieren, Nelke und Lorbeerblatt zugeben und die Sauce etwas einkochen lassen. Sojacrème zugeben und mit Salz, Rohrzucker und Chilipulver nach Gutdünken würzen. Die Äpfel aus dem Ofen nehmen und mit dem Gulasch füllen.

 

MOHNPASTETLI MIT PFEFFERIGER CHAMPIGNONSAUCE GEFÜLLT
ZITRONENLAUCH & RANDEN AN KOKOSMILCH

 

für 4 personen

2 x veganer blätterteig (der vom coop ist ok)
1 el pflanzliche margarine
1 zwiebel
2 knoblauchzehen
250 g champignons
1 tl mehl
1 dl weisswein
2,5 dl sojacreme
1 el pfefferkörner, handgemahlen
salz & rohzucker

für die champignonsauce
zwiebel und knochlauch rüsten & fein hacken, champignons putzen, rüsten und in scheibschen schneiden. Margarine in der pfanne zerlassen, zwiebel und knoblauch zugeben, andünsten. Nach ca. 1 min champignons mitdünsten. Mehl zugeben, umrühren, mit weisswein ablöschen. Etwas einköcheln lassen. Sojarahm zugeben, aufkochen, mit pfeffer, salz & zucker würzen.

für die mohnpastetli
mit einer schönen grossen stechform (ca. 10 cm durchmesser) pro person zwei formen austechen. bei der hälfte der formen 1.5 cm vom rand weg die form nachschneiden, so dass es einen rand und einen mittelteil (zukünftiger deckel) in der entsprechenden form gibt. alles mit wasser bestreichen, rand mit mohn bestreuen, je auf ganze form legen, leicht andrücken. auf 180° 10 min. backen. mit sauce füllen, deckel drauflegen, servieren.

für den zitronenlauch
1 tl pflanzliche margarine
3 mittelgrosse lauchstängel
Schale von einer zitrone
1 dl sojacreme
salz, pfeffer, rohzucker

lauch gündlich waschen, der länge nach in ca. 5 cm. lange stängel schneiden. margarine in pfanne zerlassen, lauch dazu geben, andünsten. zitronenschale darüber raffeln. sojacreme zugeben, kurz aufkochen, mit salz, pfeffer und zucker würzen. fertig.

für den kokosmilchranden

3 randenknollen, vorgekocht
1 zwiebel
1 tl pflanzliche margarine
1 el gelbe currypaste
2,5 dl kokosmilch
salz & chili

randen rüsten und in würfel schneiden (1 cm durchmesser). zwiebel fein hacken. Margarine in pfanne zerlassen, zwiebel zugeben, 1 min. dünsten, randenwürfel zugeben, kurz mitdünsten. kokosmilch in pfanne geben, currypaste auch, 5 min. auf mittlerer stufe köcheln, mit salz und chili abschmecken.

 

BÄRLAUCH-HANFBRATLINGE

 

Für 4 Personen

200 g Dinkel geschrotet
4 dl Wasser
70 g gehackter Bärlauch
20 g Hanfsamen
2 EL Sojamehl
1 EL Kräutersalz
1 EL Currypulver
Kokosfett zum Braten

Wasser mit Salz zum Kochen bringen, mit dem Schneebesen sorgfältig den Dinkelschrot nach und nach hineinrühren, ausquellen und abkühlen lassen. Die übrigen Zutaten hinzufügen und mit nassen Händen kleine Bratlinge formen. Es bleibt garantiert nichts übrig!

 

FRÜHLINGSKARTPFFELN AUS DEN OFEN,
MIT SENF UND ZITRONE MARINIERT

 

Für 4 Personen

800 g frische Frühlingskartoffeln
1 Zitrone, Schale
3 EL Senf
3 EL Olivenöl
Meersalz

Die Kartoffeln waschen und ungerüstet in gleich grosse Schnitze schneiden. Die Schale der Zitrone abreiben und in eine Schüssel geben. Alle weiteren Zutaten dazugeben und gut untereinander mischen. Auf einem Blech verteilen und im Backofen bei 200 Grad etwa eine Stunde backen.